Dantian und Meridiansystem


Die Übungen des Zhineng Qigong arbeiten nicht gezielt mit dem Meridiansystem der traditionell chinesischen Medizin TCM, trotzdem lohnt es sich, hier einige Grundlagen zu erläutern.

Den Lehren der TCM entsprechend fließt Qi durch ein System von Kanälen, auch Leitbahnen oder Meriadiane genannt, durch den Körper und reguliert dessen Funktionen. Die inneren Organe korrespondieren mit den 12 Hauptleitbahnen.


Dantian heißt wörtlich Alchemie oder Elexier-Feld – die deutsche Übersetzung lautet Zinoberfeld. Es handelt sich um Energiezentren im Körper, wo Qi gespeichert wird. Auf der Zentralachse des Körpers befinden sich drei mit Dantian bezeichnete Energiezentren.

- Das obere Dantian befindet sich hinter der Stirn und speichert das Qi des Bewußtseins.

- Das mittlere Dantian befindet sich hinter dem Brustbein und speichert das Qi der inneren Organe.

- Das untere Dantian befindet sich hinter dem Nabel und speichert das körperliche Qi.

Die Lokalisierung dieser Zentren kann je nach Qigong Richtung etwas variieren. Wird von Dantian gesprochen, so ist damit meistens das untere Dantien gemeint.

 

Weitere wichtige Energiepunkte für die Zhineng Qigong-Praxis:

Baihui („Zusammenkunft aller Leitbahnen“): 1 cm hinter dem Schnittpunkt der Verbindungslinie
der beiden Ohrspitzen mit der Kopfmittellinie, auf der Mitte des Schädeldaches.
Dabao („Große Umhüllung“): Auf der mittleren Axillarlinie zwischen 6. und 7. Rippe, eine faustbreit
unter der Achsel.
Da Zhui („Große Wirbel“): Liegt am 7. Halswirbel und ist ein Punkt, wo sich die Yang-Meridiane der
Hände und Füße treffen.
Huiyin („Zusammenkunft des Yin“): Auf der Mitte des Perineums (Damm), sollte bei allen Übungen
und auch im Alltag angehoben werden.
Jingmen („Tor der Hauptstadt“): am Ende der 12. Rippe (hinten).
Laogong („Palast der Arbeit“): Mittelpunkt der Handfläche
Mingmen („Tor des Lebens“): Lendenwirbelpunkt gegenüber dem Nabel zwischen 2. und 3.
Lendenwirbel.
Qihu („Tür des Qi“): Mittig am Unterrand des Schlüsselbeins (auf der Mammillarlinie).
Shenmen („Straße zur Heiterkeit/Tor des Geistes“): Der Punkt am Handgelenk, wo sich eine
gedachte Linie von der Innenseite des kleinen Fingers mit der vertikal verlaufenden
Handgelenksfalte trifft.
Tianmen („Tor des Himmels“): Ein energetischer Bereich auf dem Kopf, liegt im Bereich der
großen Fontanellen.
Yintang („Siegelhalle“): Liegt in der Mitte zwischen den Augenbrauen über der Nasenwurzel und ist
mit dem oberen Dantian verbunden.
Yongquan („Emporsprudelnde Quelle“): In der Vertiefung der Mittellinie der Fußsohle zwischen
Großzehen und Kleinzehenballen, ungefähr an der Grenze 1. zu 2. Drittel der Fußsohle (ohne
Zehen).
Yuzhen („Nackenstütze aus Jade“): Liegt gegenüber dem Yin Tang am Hinterkopf.
Zhangmen („Dekoriertes Tor“): Am freien Ende der 11. Rippe (vorne).
Zhongkui („Mittlere Anführer“): In der Mitte des mittleren Gliedes des Mittelfingers.